Kreisverband
Rhein-Neckar / Heidelberg e.V.
Ortsverein Wiesloch

Leben retten, Veranstaltungen absichern, oder als Ersthelfer an den Unfallort eilen...

...all das und noch weit mehr leisten die mehr als 2.000 ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuz in Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region. Um die Bevölkerung bestmöglich zu versorgen, benötigen jedoch auch die Retter selbst hin und wieder Unterstützung. Deshalb wirbt das DRK ab Mitte Juli um Fördermitglieder und besucht die Bevölkerung zu Hause.

Mit einer Fördermitgliedschaft beim DRK Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg e.V. unterstützen die Bürger durch Ihren monatlichen Beitrag die zahlreichen Aktivitäten des DRK in Ihrer direkten Umgebung: Einsätze bei größeren Schadenslagen, die Erste Hilfe direkt vor Ort, Beratung und Versorgung von sozial benachteiligten Menschen, den Hausnotruf für Senioren oder die Nachwuchsarbeit an Schulen und im Jugendrotkreuz.

„Für die Finanzierung der meisten dieser Projekte und Einrichtungen sind wir dringend auf die finanzielle Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen“, erklärt Caroline Greiner, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes. “Wir wissen natürlich, dass heutzutage viele Bürgerinnen und Bürger skeptisch sind, wenn direkt an der Haustüre um Unterstützung gefragt wird“, so Caroline Greiner. „Unsere Projekte helfen jedoch den Menschen unmittelbar hier vor Ort. Daher ist es uns wichtig, im direkten Kontakt mit den Menschen für unser Anliegen zu werben“, so die Kreisgeschäftsführerin.

Die vom DRK-Kreisverband beauftragten Mitarbeiter können sich jederzeit ausweisen, zudem kann sich die Bevölkerung bei der Kreisgeschäftsstelle unter der Telefonnummer 06221-90100 über die Fördermitgliederwerbung informieren.

Allen Fördermitgliedern dankt das DRK ihr Engagement beispielsweise mit dem DRK-Rückholschutz Basis, der sie in medizinischen Notlagen von überall auf der Welt nach Deutschland zurücktransportiert. Zudem entfällt für Fördermitglieder die Anschlussgebühr für ein Hausnotrufgerät in Höhe von 39,95 Euro. Die Förderbeiträge sind selbstverständlich steuerlich absetzbar.

„Jedes einzelne neue Fördermitglied hilft uns dabei, unsere Projekte in Heidelberg und der Umgebung bestmöglich fortzuführen und unseren Helfern ideale Voraussetzungen für ihr Engagement im Dienste der Bevölkerung zu bieten. Ich danke daher schon im Voraus für die Unterstützung und das Verständnis der Menschen, an deren Haustüre wir vielleicht bald klingeln“, so Caroline Greiner.

Für Rückfragen steht der DRK-Ortsverein Wiesloch auch unter 06222/4448 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.

 

Einweisung in den Umgang mit Feuerlöschern.

Praxisnah und kurzweilig legte DRK-Kollege und Feuerwehrmann Mike Supper den ehrenamtlichen Einsatzkräften die wichtigsten Dinge zum Thema Brandschutz nahe. Immer kann es vorkommen, dass die DRK-Kräfte als erstes bei einem Brand eintreffen. Gut wenn man hier weiß, was zu tun ist. Aber es gilt auch, Menschen zu sensibilisieren, dass solche Unglücksfälle gar nicht entstehen. Auch hier berichtete der Referent aus der Praxis und sorgte für viele Aha-Erlebnisse.

Wir bedanken uns herzlich für den kurzweiligen Abend und hoffen, dass wir es nicht „brandheiß“ anwenden müssen.

 

Großeinsatz für das DRK Wiesloch bei einem Verkehrsunfall mit einem vollbestetzten Reisebuss auf der A6.

Am vergangenen Montag schrillten vormittags die Melder der Einsatzkräfte des DRK Wiesloch. Alarmiert wurden die ehrenamtlichen Kräfte zu einem schweren Busunfall auf der Autobahn 6, der sich aus Fahrtrichtung Heilbronn kommend kurz vor dem Autobahnkreuz Walldorf ereignete. Neben zahlreichen Kräften des Rettungsdienstes wurden die Schnelleinsatzgruppen Erstversorgung (SEG-E) und Transport (SEG-T) der 1. Einsatzeinheit Rhein-Neckar und die Gruppe psychosoziale Notfallversorgung des DRK-Kreisverbandes Rhein-Neckar/Heidelberg aufgeboten. Eine weitere Schnelleinsatzgruppe aus dem Raum Sinsheim war ebenfalls alarmiert.

Rasch konnten die schwerer verletzten Personen mit Rettungswägen und einem Hubschrauber abtransportiert werden. Mit zahlreichen Fahrzeugen von DRK und Feuerwehr galt es nun, die knapp 50 unverletzt betroffenen Seniorinnen und Senioren nach einer ersten notärztlichen Sichtung in die Unterkunft des DRK Wiesloch zu verbringen, wo sie bis zum Eintreffen eines Ersatzbusses betreut und durch Ärzte gegebenenfalls weiter medizinisch versorgt wurden. Nach einiger Zeit konnten die Senioren in einem Ersatzbus ihre Fahrt fortsetzen.

Es zeigte sich hier das hervorragende Zusammenspiel zwischen Feuerwehr, Polizei und DRK, aber auch die professionelle ehrenamtliche Arbeit der verschiedenen DRK-Bereitschaften in unserem Kreisverbandsgebiet. Einen besonders herzlichen Dank an die DRK Kollegen aus Leimen, Rauenberg und Eschelbach, die uns hervorragend unterstützten.

Das DRK Wiesloch war mit insgesamt 15 Personen und vier Fahrzeugen über mehrere Stunden im Einsatz.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Wiesloch

Baiertaler Straße 5
69168 Wiesloch

Tel.: +49 (0) 6222 - 4448
Fax: +49 (0) 6222 - 389744

info[at]drk-wiesloch.de